Die Harmonie des Notizheftes


Wenn du denkst, so ein Notizheft ist ja schnell gemacht, Papier zuschneiden, falzen, zusammenstecken, ein dickeres Papier als Deckel, Löcher ins Papier piksen, Faden durch und das wars?

Dann bist du auf dem Holzweg.

Die Harmonie zu erstellen das ist eine wahre Entdeckungsreise.

Zuerst hatte ich dieses wundervolle designte Papier aus der Manufaktur in Deutschland.

Doch welches Papier nehme ich, für das Innenleben?

Wenn du einmal in die wundervolle Welt der Papiere abtauchst, stellst du fest welch eine grandiose Vielfalt an Papieren es gibt, was die Entscheidung nicht einfacher macht.

Meine Suche in den Handelsüblichen Geschäften hat mich eher frustrieren lassen als frohlocken. Google war in diesem Fall nicht die erste Wahl, denn wie soll ich denn anhand eines aufgehübschten Bildes die Qualität des Papieres feststellen können?

So geht es dir sicher auch, wenn du durch meinen Shop stöberst, sieht ja nett aus, doch ist das Papier auch das was es verspricht?

Dann hatte ich die zündende Idee und fuhr in die Ortsansässige Druckerei, und suchte mit der netten jungen Frau nach dem für mich passenden Papier. So dachte ich.

Wir bestellten eine kleine Charge, damit ich testen konnte ob es für meine Zwecke passt.

Die Lieferung kam, die Rechnung auch!

Mich traf der Schlag für 100 Stück Papier sechsundzwanzig (26) Franken. Ich würde sagen schlecht beraten oder zu naiv nicht nachgefragt zu haben wieviel es den Koste.

Dennoch ich war einen Schritt weiter, es war zwar noch nicht ganz der Farbton, den ich wollte, doch ich hatte einen Namen und jetzt kam Google ins Spiel.

Rasch fand ich wonach ich suchte und mein Herz hüpfte schneller, ich kam meinem Ziel endlich näher. Bewarb mich als Händlerin, bekam die Genehmigung und bestelle das Musterbuch.

Zwei Tage später hielt ich es in meinen Händen und du kannst dir nicht vorstellen, wie glücklich ich war, endlich das gefunden zu haben, wonach ich solange gesucht hatte.

Das ich dir an dieser Stelle nicht verrate um welches Papier es sich handelt versteht sich wohl von selbst.

Ich habe die Wahl getroffen und mein Papier bestellt. Einige Tage später traf es ein.

Jetzt kann es los gehen!

Als erstes mussten die Papiere zugeschnitten, denn sie werden in grossen Bögen geliefert.

Jedes einzelne Papier von Hand gefalzt, sorgsam, damit alles schön gerade ist. Immer 10 Seiten zusammengesteckt, so dass am Schluss jedes Notizheft 40 Seiten zum Beschreiben hat, egal in welchem Format.

Hervorragend, nun ist das Innenleben parat!

Federn

Und jetzt kommen die wundervollen designten Papiere von Alexandra Renke zum Einsatz. Nicht jedes Sujet ist geeignet, denn es muss ins Format passen.

Ich schneide zu und falze jeden Umschlag sorgfältig.

Der Faden, im ersten Moment das unscheinbarste Element am Ganzen, doch der hält alles zusammen. Ohne ihn wäre es zwar ein schönes gefalztes Blattwerk, doch es fällt auseinander.

Nun könnte ich einen naturfarbenen oder schwarzen Faden nehmen, eins von beidem passt immer. Wirklich, nach all dem Aufwand einen simplen Faden nehmen?

Nein, denn die Harmonie ist mir enorm wichtig.

Welcher Faden passt farblich? Kontrast oder Einklang? Das ist unterschiedlich, je nach Sujet entscheide ich mich.

Die Bindetechnik, es gibt so viele Möglichkeiten. Bei meinen Heften bleibt es einfach. mal binde ich mit drei, mal mit fünf Löchern, je nach Grösse.

So entstehen meine Notizhefte.

Jedes sorgfältig mit viel Liebe von Hand zusammengestellt und gebunden.

Eine Harmonie!

Ein wundervolles Geschenk für dich oder einen besonderen Menschen.

Herzlichst deine Heike


Hinterlassen Sie einen Kommentar